Hasle

Die ersten 100 Tage...

Anfang Juni ist Pfarrer Daniel Ritter...

Anfang Juni ist Pfarrer Daniel Ritter schon 100 Tage „im Amt“. Wir haben ihm über die erste Zeit in unserer Kirchgemeinde einige Fragen gestellt:

Was gefällt Dir in der Kirchgemeinde Hasle besonders?

Ganz besonders gefällt mir die Lebendigkeit in unserer Kirchgemeinde. Je nach dem, in welchen Gottesdienst jemand kommt, erlebt er oder sie ja ganz unterschiedliche Feiern. Auch alle anderen Angebote sind vielfältig und reichhaltig. Ich denke, wer unsere Kirchgemeinde näher kennenlernt, wird das Bild einer verstaubten, unflexiblen Kirche bald einmal ablegen. Diese Lebendigkeit bedeutet aber nicht, dass wir auf allen Hochzeiten tanzen und vergessen, dass wir eigentlich Kirche Gottes sind. Im Gegenteil: Gerade weil wir um unseren Auftraggeber wissen, wollen wir lebendig und vielfältig sein. Das entspricht seiner Grösse und Weite – und auch seiner Lebensfreude.

Was hat Dich in den ersten Wochen „im Amt“ speziell gefreut?

Ich habe grosses Wohlwollen erfahren dürfen. Das Mitarbeiterteam, der Kirchgemeinderat aber auch viele Kirchenmitglieder haben mir „zwäggeholfen“ in meiner ersten Zeit und mich ermutigt. Das schätze ich sehr.

Welche Aufgaben liegen Dir?

Ich gehe gerne auf Menschen zu und komme mit ihnen ins Gespräch. Ich interessiere mich für sie und freue mich, wenn ein guter Kontakt entsteht. Das erachte ich als eine wichtige Basis für das, was die Arbeit eines Pfarrers ausmacht.

Was fordert Dich besonders heraus?

Dinge, die Zeit brauchen und die ich nicht einfach „machen“ kann. Von der Landwirtschaft her weiss ich, dass gewisse Sachen wachsen und reifen müssen. Das ist bei den Menschen auch so, ganz besonders, wenn es um den Glauben und das Vertrauen auf Gott geht. Hier kann ich nur säen. Ob und wann etwas aufgeht (bei mir selber oder bei anderen), das muss ich Gott überlassen.

Wir freuen uns über den guten Start von Daniel Ritter im Pfarramt und wünschen ihm Gottes Segen für seine weitere Arbeit in Hasle! Der Kirchgemeinderat