Konfcamp Rückblick

Eines ist sicher: Das Konfcamp Brandis, dass in diesem Jahr zum ersten Mal stattfindet, bringt neue Impulse in Sachen Konflager. In Vaumarcus erleben die Jugendlichen aus den 3 Kirchgemeinden vielseitige und abwechslungsreiche Tage. In Plenen, in Kleingruppen und im Klassenverband setzen sie sich mit der Geschichte von Jakob auseinander. Auch Gemeinschaft, Spiel und Spass gehört unabdingbar zu echter Lagergemeinschaft. Mit Texten, Bildern und Liedern am So. 8. September um 19.30 Uhr im Abendgottesdienst in der Kirche geben sie uns dann Einblick in diese Zeit. Im Anschluss gibt es im Bistro C ein Apéro und Gelegenheit zur Begegnung. Herzlich Willkommen!

Das Konfcamp Team

 

 

Bettagsgottesdienst

Die Kirchgemeinde Hasle feiert ganz oft. Am 15. September gleich mehrere Dinge. Zuerst den Bettag gemeinsam mit den Kirchen verschiedener Konfessionen in der ganzen Schweiz. Dann das Abendmahl, als Ausdruck davon, dass Gott uns in Jesus Christus immer wieder neu begegnet. Und schliesslich ein Jubiläum: Es sind nun sage und schreibe 20 Jahre, seit das Ehepaar Sauter seinen wertvollen Dienst in Hasle aufgenommen hat. Stephan im Unterricht und in der Sozialdiakonie; Dorothe zuerst ebenfalls im Unterricht, anschliessend auch im Sekretariat. Wir freuen uns, diese Anlässe würdig und fröhlich zu feiern. Sind Sie dabei?

Pfr. Daniel Ritter

 

 

Sonntagsschläfer aufgepasst

Hast du gewusst, dass es nicht nur am Sonntag Gottesdienst gibt, sondern in einer ganz tollen Form auch an Freitagabenden? Nach der Sommerpause starten wir am 20. September ins letzte Drittel der Praise-Gottesdienste in diesem Jahr. Die Inputs sind dem Thema „Neuland“ gewidmet, und wir dürfen uns noch auf Beiträge von Daniel „Harry“ Peter, Matthias Holenweg (Don Camillo) und Dorothe Sauter freuen. Nach der Auswertung einer Umfrage bei unserem Publikum haben wir vor, die Besucher/innen vermehrt einzubeziehen. Weiterhin setzen wir auf die coole Musik unserer beiden Bands. – Willkommen im Praise!

Das Praise-Team mit Pfr. Hannes Müri

 

 

ImPuls

"Heureka", mag der Besitzer der Schafe gerufen haben, als er nach langer Suche das verlorene 100ste endlich wiedergefunden hat (vgl. Lukas 15). Ihm ist jedes wichtig und er lässt deshalb schon mal die 99 zurück, um das eine Verlorene wieder zu finden. Es beeindruckt immer wieder neu, wie die Geschichten der Bibel auf ganz verständliche Weise, die Fürsorge und Liebe Gottes zu uns Menschen nahe bringt. Da ist kein Weg zu weit und keine Anstrengung zu gross: Das Verlorene muss gefunden werden. Ich will mir diesen Zuspruch immer wieder neu zu Herzen nehmen, gerade dann, wenn das 100ste Schaf plötzlich vor einem auftaucht.

Stephan Sauter