Nachdenklich und erwartungsvoll

Am Palmsonntag 1967 schneeregnete es in Strömen... Nichts desto trotz wurden in unserer Kirche 17 Knaben und 30 Mädchen konfirmiert und auf ihre Lebensreise geschickt. Etliche von ihnen kehren am Palmsonntag, dem 9. April, nach Hasle zurück und feiern mit uns ihre Goldene Konfirmation! Im Festgottesdienst mit dem Jodlerklub Schwanden und anschliessendem Apéro wollen wir zurückschauen – vielleicht nachdenklich, hoffentlich auch dankbar! Und wir wollen um Gottes Segen bitten, damit wir gespannt und er-wartungsvoll dem entgegen blicken, was uns das Kommende abver-langt und was es uns schenken will.

Pfr. Hannes Müri

 

 

Schatten und Licht

Die Abendsonne wirft den Schatten des Johanneskreuzes auf die Mauer der Iona Abbey. Im Schattenwurf sind das Sterben Jesu und unsere Vergänglichkeit präsent; im Glanz des Lichtes sehen wir die Auferstehung Jesu und die Verheissung des Lebens, die uns gilt. – Am Karfreitag feiern wir im Abendgottesdienst die Versöh-nung Gottes mit uns Menschen; an Ostern freuen wir uns in der Frühmorgenfeier beim Feuer und im Gottesdienst mit dem Kirchen-chor über das neue Leben – beides möglich gemacht, weil Jesus Christus sich nicht entzogen, sondern drangegeben hat! In unseren Feiern geben wir ihm dafür die Ehre.

Pfr. Hannes Müri, Pfr. Alfred Müller

 

 

KUW-2 Start

Zum Start im KUW mit den neuen 2. Klässlern findet am Sonn-tag, 30. April ein abwechslungsreicher Gottesdienst zum Thema „Taufe“ statt. Nach einem spannenden Nachmittag, an dem die Kin-der viel über die Taufe erfahren haben, feiern wir am Sonntag ge-meinsam einen „kinderfreundlichen“ Gottesdienst. Die Kinder dürfen dabei sein und zuschauen, wenn gleich mehrere Kinder getauft wer-den. Mit fröhlichen Liedern und einer spannenden Geschichte brin-gen wir unsere Freude an Gott und seiner Liebe zu uns Menschen zum Ausdruck. Alle – Gross und Klein – sind zum Gottesdienst in der Kirche und dem anschliessenden Kirchenkaffee bzw. Kirchencola im Bistro C herzlich eingeladen!

Stephan Sauter und KUW-Team

 

 

ImPuls

Das Facebook ist ein Ort im Internet, wo jeder sich darstellen kann und mit andern in Verbindung steht. Da finde ich nur aufgestellte Leute und schöne Ferienfotos; im Facebook ist das Leben nur schön! So möchten wir doch auch leben! Aber fast alle wissen: Ab-sturz, Leid, Tod, Krankheit, Erniedrigung und Streit gehören auch in unser Leben. In der Passionszeit schauen wir auf das Kreuz von Je-sus. In seinem Leid ist unser Leid aufgehoben. Im Gebet können wir bei ihm alles deponieren, was uns hinunterzieht. Das tut uns gut, weil wir wissen, dass Gott die Schwachen liebt. So ist das Kreuz das Facebook des Scheiterns. Karfreitag ist der Tag des Scheiterns und Ostern ist der Tag, der Lebensfreude – trotz allem!

Pfr. Alfred Müller