Sankt Nikolaus und die Veränderung

Hatte Nikolaus von Myra eine Brille? Das gab es im 4. Jahrhundert wahrscheinlich noch nicht. Aber jener Nikolaus ist sozusagen der Ur-grossvater unseres „Samichlous“, der in seinem Sack leckere Sa-chen zum Verschenken mit sich trägt. Im „Gottesdienst für Leute von 0 bis 99“ am 3. Dezember hören und sehen wir Nikolaus‘ Ge-schichte! Was brachte ihn dazu, so grosszügig zu sein? Der „0 bis 99“ ist garniert mit Liedern und Theater, mit Action und guten Gedan-ken! Wir haben eine kurzweilige Zeit mit Gott und mit anderen und kehren dann im Bistro C zu einem leckeren Apéro ein. Eine Rute gibt’s nicht. ;-)

Team 0 bis 99 mit Pfr. Hannes Müri



Offene Kirche im Advent

Ab Montag, dem 4. Dezember, sind Sie jeden Abend zwischen 17.00 und 20.00 Uhr ganz besonders in unsere offene Kirche ein-geladen! Sie kommen an die Wärme, geniessen die feierliche At-mosphäre mit den brennenden Kerzen, hören leise Musik, be-trachten die neue Szene aus der biblischen Weihnachtsgeschichte, dargestellt mit Krippenfiguren, lesen einen ansprechenden Text im Kalender „Der Andere Advent“, sitzen ab und sind einfach still... Vielleicht zünden Sie dann auch selber eine Kerze an, schicken da-bei einen guten Gedanken für jemanden auf die Reise oder schrei-ben etwas ins aufliegende Gästebuch.

Elisabeth Gerber, Christa Zurflüh, Hannes Müri

 


"Dr chlii Hirt"

In Bethlehem spricht es sich herum, dass ein Wolfsrudel unter-wegs ist. Nicht nur Schafe werden gerissen, auch Hühner und Kin-der sind bedroht. In dieser Nacht helfen alle beim Hüten der Schafe mit. Auch Josua, der ängstliche, kleine Hirtenjunge. Am Sonntag, 10. Dezember 2017, um 9.30 Uhr sind alle herzlich eingeladen, in der Kirche Hasle das Abenteuer mit Josua mitzuerleben, zu sehen, wie er dabei von Gott begleitet und behütet wird und was die Hirten dabei für ein Wunder erleben! Anschliessend an den Gottesdienst sind alle zu einem Apéro im Bistro C eingeladen.

Das Sunntigs-Träff Team

 

 

ImPuls

Vor langer Zeit, als die Wikinger in England einfielen und Furcht und Schrecken verbreiteten, musste der angelsächsische König Alfred der Grosse als anonymer Gast in der Hütte des Hirten Ulfric unter-tauchen. Als der „Landstreicher“ im Auftrag von Ulfrics Frau auf ei-nen Kuchen auf dem Ofenrost aufpassen sollte, diesen aber verkoh-len liess, kassierte er von seiner Gastgeberin eine Ohrfeige und wüs-te Worte. Ulfric, ins Geheimnis eingeweiht, rief daraufhin erschroc-ken: „Erkennst du denn deinen König nicht?!“ – Auch Jesus Christus ist der unerkannte König, seit seiner Geburt in Bethlehem bis heute.

Pfr. Hannes Müri