Preisegg-Gottesdienst

Das neue Jahr mit seinen Möglichkeiten und Chancen steht vor uns. Welche Hoffnungen haben wir? Was versprechen wir uns? Am 6. Januar um 10.00 Uhr treffen sich Menschen verschiedener Kirchen aus Hasle-Rüegsau in der Mehrzweckhalle Preisegg und feiern im Rahmen der Allianzgebetswoche gemeinsam einen Gottesdienst zum Thema „Hoffnung“. Wir dürfen ihn mit Musik (von Bläsern und von einer Band), mit Liedern, Gebet, Predigt und anschliessendem Apéro erleben. Wenn Christen gemeinsam zu Gott beten, dann macht mich das sehr hoffnungsvoll. Seien Sie Teil von dieser grossen Vielfalt und feiern sie mit! Herzlich laden ein: Pfr. Daniel Ritter und das Allianzteam

 

 

"Zwingli - Der Reformator"

Sein Lebenswerk machte ihn weltbekannt: Der Zürcher Reformator Huldrych Zwingli hat in wenigen Jahren die ganze Stadt Zürich und einen fest verankerten Wertekanon auf den Kopf gestellt. Mit messerscharfem Verstand sezierte er das religiöse und gesellschaftliche System, prangerte Missstände an und hatte keine Angst, sich mit den Mächtigsten seiner Zeit anzulegen. – Am Dienstag, dem 22. Januar, tauchen wir im Kino Krone in Burgdorf mit Stefan Haupts neuem Film in die Welt Zwinglis ein! Apéro um 19.15, Filmbeginn um 20.30 Uhr; Kosten: Fr. 14.00; Anmeldung bis 15. Januar an Pfr. Hannes Müri.

Ihre reformierten Kirchgemeinden der Region

Flyer Zwingli-Film

 

 

Ich muss perfekt sein...

„Ich muss perfekt aussehen, perfekt arbeiten und in perfekten Beziehungen leben…“, - immer wieder tappen wir Menschen in diese ganz perfide Falle und machen unser Leben auf viele Arten schwer. Wir meinen, wir müssten uns unsere Daseinsberechtigung oder die Liebe unseres Umfeldes verdienen: Die Antwort darauf ist der Perfektionismus! Dass es einen Weg aus der Perfektionismus-Falle gibt, darüber referiert Regula Schwab aus Küttigen am Frauentreffen vom 19. Januar im KGH Hasle um 8.45 Uhr. Lassen Sie sich ansprechen und seien Sie herzlich willkommen zu einem interessanten Vormittag! Das Frauentreffen-Team

 

 

ImPuls

„Suche Frieden und jage ihm nach!“, werden wir im Psalm 34,15, der Jahreslosung 2019, aufgefordert. Wahrscheinlich ist es klüger, dabei nicht an den Weltfrieden zu denken (den wir ohne Zweifel ersehnen), sondern in unseren kleinen Zusammenhängen konsequent zu handeln. Für mich bedeutet das vielleicht, meine bösen Lieblingsgedanken über nichts ahnende Mitmenschen möglichst gleich dann vor Gott zu entsorgen, wenn sich ihr Gift in mir ausbreiten will. Knochenarbeit... Im Neujahrsgottesdienst um 10 Uhr bei Kaffee und Züpfe denken wir weiter darüber nach, gern auch mit Ihrer geschätzten Beteiligung!

Pfr. Hannes Müri